Star Trek: Picard mit vielversprechendem Trailer aus New York – Analyse

Im Rahmen der New York Comic-Con wurde ein neuer Trailer zu Star Trek: Picard veröffentlicht, der mein Fanboy-Herz höher schlagen lässt. Data, Riker, Troi, Seven, Hugh … das kann doch gar nicht echt sein. Fange ich schon an zu spinnen oder hat mir jemand was in den Tee gekippt?

Weder noch, es ist wahr. Und ich kann meine Freude kaum in Worte fassen. Picard und Data in einer Traumsequenz in den alten TNG-Pyjamas!

Picard im Sternenflottenkommando; und was hängt an der Decke? Ein Holomodell der Enterprise-D!

Picard scheint sich mit Hugh, den man zumindest kurz sieht, verbündet zu haben. Für wen kämpfen die da? Andere ehemalige Borg, die in dem scheinbar aufgegebenen Kubus immer noch unterdrückt werden?

Die Phasergewehre, die Seven of Nine da abfeuert, erinnern an die aus Star Trek 8. Wäre nur schön, wenn da keine STD-Blaster rauskämen.

Über 100 Jahre alte Schiffe

Was macht der alte Bird of Prey da neben Picards Renegade-Schiff im Bild? Sieht geil aus, würdig ins 21. Jahrhundert gebracht. Ich rede natürlich nicht von dem der Klingonen, der noch zeitlos gut aussieht. Es geht um den der Romulaner aus der Originalserie. Die Romulaner scheinen, nach der Zerstörung ihrer Sonne, ziemlich arm dran zu sein, wenn sie die alte Schrottkiste wieder fit gemacht haben. Oder ist das eine Neuauflage wie der New Beetle? Fänd ich beides spannend.

Baut da etwa jemand Data aka Soong-Androiden am Fließband nach? Sieht ganz so aus. Ob die irgendwas mit den Leuten zu tun hat, die den alten Kubus in Beschlag genommen haben?

Und zu guter Letzt: Jonathan Frakes und Marina Sirtis zurück in ihren Rollen als William T. Riker und Deana Troi, im gesetzteren Alter offenbar noch unter die Eltern gegangen.

Hoffentlich hat Kirstin Beyer, der ich deutlich mehr als dem talentlosen Alex Kurtzman zutraue, da nicht schon ihr ganzes Pulver verschossen. Noch bin ich zuversichtlich. Wobei, das ist untertrieben. Ich kann es kaum abwarten! Ab dem 24. Januar soll Star Trek: Picard ausgestrahlt werden. Das sind noch fast vier Monate. Verdammt!

Auch deutsche Fans werden bedient

Achso, bevor ich es vergesse. Als Bonus für die deutschen Fans sind auch wieder alle alten Synchronsprecher an Bord: Ernst Meincke als Picard, Detlef Bierstedt als Riker, Eva Kryll als Troi, Anke Reitzenstein als Seven of Nine und Michael Pan als Data. Dabei hatte ich neulich noch an der Branche gezweifelt.

Natürlich gibt es auch Dinge, die mir nicht gefallen. STD wird nicht ignoriert! San Francisco sieht wie in dieser scheußlichen Serie aus und man scheint auch deren Shuttles zu nutzen. Schade. Außerdem ist wieder alles recht düster und nicht so farbenfroh, wie man das vom (auslaufenden) 24. Jahrhundert erwartet. Soll wohl modern sein. Ist es aber nicht. Fürs Erste verdirbt mir das aber nicht meine Vorfreude.

Nachtrag: Ich habe jetzt schon in mehreren Foren gelesen, dass es sich beim dem Herrn da rechts um den Reisenden handeln könnte. Sieht für mich nicht so aus, aber wenn das stimmt, macht es die Serie für mich gleich noch mal interessanter.

Ein Kommentar zu „Star Trek: Picard mit vielversprechendem Trailer aus New York – Analyse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.