Gute Nachrichten zu Star Trek: Picard

Ich kann es selber kaum fassen, dass der erste Trailer zu Star Trek: Picard mich derart in den Bann schlägt. Klar, es gibt Dinge, die kommen mir direkt komisch vor. Doch mit einigen überraschenden Auftritten macht er mich wahsinnig neugierig. Es zahlt sich offenkundig aus, dass Kurtzman wenig zu sagen hat.

Das Schlechte vorweg: Ich werde mit Star Trek: Discovery und seinen Ergüssen einfach nicht mehr warm. Der neueste Comic Con-Trailer zu den kommenden Short Treks ändert daran nicht das Geringste. Er ist erschreckend banal und wie es aussieht, darf die in STD eingeführte Reboot-Crew der Enterprise erneut dorthin vorstoßen, wo Kirk längst gewesen ist – nur schon ein Jahrzehnt vor ihm. Dieses Mal werden die Tribbles brühwarm aufs Tapet gebracht. Wie zuvor schon das Spiegeluniversum, die Klingonen, Zeitreisen, Spock und Pike und so weiter und sofort. Bloß weg mit dem Scheiß.

Die ersten Bilder zur Animated Show Lower Decks sehen schon besser aus. Offenkundig geht es zurück in die Zukunft. Genau kann man das anhand der Aufnahmen jedoch nicht sagen. Man erkennt LCARS-Monitore und ein altbekanntes Holodeck, allerdings auch bisher unbekannte Uniformen. Das TNG-Zeitalter scheint noch nicht weit weg zu sein, was für den Beginn des 25. Jahrhunderts spricht. Leider kann ich mit Zeichentrick nicht das Geringste anfangen und im Angesicht der Schwachsinnsfratzen sehe ich mich in meiner Abneigung bestätigt. Wer das mag, soll’s schauen, zum Kanon gehört Lower Decks wie schon die Zeichentrickserie aus den 70ern (Roddenberry strich sie persönlich aus der Geschichtsschreibung) hoffentlich nicht.

Star Trek: Lower Decks by CBS All Access

Beyer und Chabon statt Kurtzman

Und nun zu den positiven Nachrichten: Der neue Trailer zu Star Trek: Picard weiß zu gefallen, dabei stoßen mir durchaus ein paar negative Sachen ins Auge. Die Raumschiffe und bisher zu sehende Sets würde ich nicht unbedingt dem Star Trek-Universum zuordnen. Das sind Kompromisse, die man wohl oder übel wird eingehen müssen.

Dafür wartet der Trailer mit mehreren Paukenschlägen auf. Dass es Picard mit einer bunt zusammengewürfelten Truppe wieder in die unendlichen Weiten zieht, ist noch keine große Überraschung. Das Wiedersehen mit den Borg, Picards persönlicher Nemesis, schon eher. Im Trailer kommt doch tatsächlich Seven of Nine ums Eck. Als wäre das nicht schon der Überraschungen genug, gibt sich Brent Spiner noch mal als Data die Ehre.

Auf dem Panel der Comic Con erfuhren Besucher ebenfalls, dass auch Jonathan Frakes als Riker, Marina Sitis als Troi und Jonathan Del Arco als Hugh (I, Borg/Ich bin Hugh) Auftritte haben werden. Der erst kürzlich bestätigte Showrunner Michael Chabon hatte in dem Zusammenhang offenbar das Wort. Zurück geht die Idee zur Serie auf Kirsten Beyer, bekannt durch der Voyager-Romane.

Vielleicht kann CBS doch noch Star Trek, solange sich Alex Kurtzman aus dem kreativen Prozess raushält. Profitiert die Show womöglich schon von der Wiedervereinigung von CBS und Viacom und dem Ende der alternativen Star Trek-Lizenz? Mit dem aus DS9, Voyager und den TNG-Filmen bekannten Kommunikator war jedenfalls erstmals wieder eine Originalrequisite zu sehen. Das und die geplanten Gastauftritte versprechen zumindest den lange vermissten Wiedererkennungswert.

Zusätzliche Bildnachweise: CBS/Amazon

3 Kommentare zu „Gute Nachrichten zu Star Trek: Picard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.